Sterbegeldversicherung online vergleichen

Der letzte Gang soll würdevoll von statten gehen. Doch Sterben ist nicht nur ein persönlicher und schmerzlicher Verlust, sondern auch ein finanzieller Einschnitt für die Hinterbliebenen. Oft unter Schock stehend, müssen viele Aufgaben und Formalitäten in kurzer Zeit bis zum Begräbnis erledigt werden. Eine Bestattung ist mit hohen Kosten verbunden und bestimmte Vorstellungen und Wünsche, können zu Lebzeiten durch eine Sterbegeldversicherung, die zur Bestattungsvorsorge dient, geregelt werden. Wer nichts dem Zufall überlassen will kann durch Vorkehrung, die Dinge selbst regeln und mit den Angehörigen über Trauerzeremonie, Art und Wiese der Abläufe sowie seine Wünsche umsetzen. Ein besserer Gefühl für beide Seiten alles getan zu haben, denn oft ist man in dieser schweren Zeit überfordert. Es stellen sich einem viele Fragen ob man mit der Auswahl des Blumenschmucks, der Grabrede, der Trauermusik, auch den Geschmack des Verstorbenen getroffen hat. Wenn dann noch der Kostenfaktor im Vordergrund eines so bewegenden Moments steht, nicht alles tun zu können, kommen Vorwürfe auf. Der letzte Moment ist oft der bleibende und dieser sollte die Würde des Verstorbenen nicht verletzen.

 

Das kommt finanziell auf Sie zu

Beerdigungskosten müssen laut Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) von den Erben getragen werden und in Deutschland besteht die Bestattungspflicht. Die Kosten hierfür setzten sich aus der Bestatter Dienstleistung, der Urne oder dem Sarg, Steinmetz, sowie Grabpflege und Friedhofsgebühren zusammen. Ein entscheidender Kostenfaktor ist die Art der Bestattung. Hierbei liegen die Kosten je nach Region weit auseinander. Ob Erd- oder Feuerbestattung, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Eine Erdbestattung kann je nach Ausführung ab 5.000 Euro und eine Feuerbestattung ab 3.500 Euro kosten. Zu diesen Kosten können noch Leistungen, wie Trauenzeigen, Leichenschmaus und dergleichen kommen.

 

Sterbegeldversicherung online kostenlos anfragen

Bei einer Sterbegeldversicherung ist der Abschluss einfacher als bei Risiko- und Lebensversicherung, da diese keine Gesundheitsfragen stellen und gehört offiziell zu den Kapitalversicherungen. Auch ein Pluspunkt gegenüber anderen Versicherungen, sie kann nicht gegenüber Hartz IV gepfändet werden und die bereits einbezahlte Summe, nicht an den Staat abgegeben werden. Durch die Beratung eines Versicherungsvermittlers oder eine Recherche im Internet kann man kostengünstige auf ihr Alter und finanzielle Situation bezogene Versicherungen sondieren und den Antrag oft selbst ausfüllen. Eine Sterbegeldversicherung ist für Hinterbliebene eine finanzielle Entlastung, da seit 2004 die gesetzlichen Krankenkassen die Bestattungskosten nicht mehr anteilig übernehmen.

 

Monatliche Kosten und Auszahlung

Durch monatliche Beitragszahlung und Laufzeiten sind die anfallenden Beitragszahlungen dadurch, eher gering. Die Arten der Sterbegeldversicherungen variieren und bieten je nach Anbieter folgende Merkmale an. Die Wartezeit mit Sofortschutz, was bedeutet mit der ersten Zahlung, also ab dem ersten Monat besteht Anspruch auf die volle Versicherungssumme im Todesfall. Der Wegfall der Wartezeit bedeutet aber, dass ihr Arzt Gesundheitsfragen gegenüber der Versicherung beantworten muss. Wiederum gibt es gestaffelte Wartezeiten, wonach schon Anspruch auf Anteile der Versicherungssumme besteht. Mit der Dauer des Vertrages erhöht sich der Anspruch und mit Ablauf der Wartezeit, besteht voller Versicherungsschutz. Die meisten Versicherungen bieten bei Sterbegeldversicherungen einen vollen Versicherungsschutz nach drei Jahren an. Durch unterschiedliche Angebote erhalten sie nach ihrem Bedürfnis gerichtet, auch unterschiedliche Leistungen. Der Bezugsberechtigte der Versicherungssumme, ist im Todesfall ein Angehöriger oder eine frei wählbare Person, oder auch das Bestattungsunternehmen. Auch können mehrere Personen zu unterschiedlichen Teilen bezugsberechtigt sein. Es gibt aber auch Regelungen, die eine Bezugsberechtigung nicht frei wählbar machen, bei denen die Versicherungssumme direkt an das festgelegte Bestattungsunternehmen ausbezahlt wird. Auch für Senioren bieten sich gute Angebote ab 80 Jahren, die nach einem halben Jahr einen Teil zur Bestattung mit beitragen und nach einem Jahr den vollen Versicherungsschutz bieten.
Sterbegeldversicherungen sind auch so konzipiert, dass Sie auch für eine andere Person (Angehörige oder Freunde) ohne Unterschrift der zu versichernden Person, diese abschließen können.

 

Entscheiden sie selbst die Höhe der Versicherungssumme
Im Rahmen der Bestattungsvorsorge wird die Sterbegeldversicherung durch monatlich kleine Beiträge abgeschlossen und in der Regel zwischen 2.500 und 5.000 Euro abdeckt. Wer seine Bestattung in einem gehobenem Rahmen möchte, kann durchaus auch die Versicherungssumme zwischen 20.000 und 25.000 Euro wählen. Auch hier können sie nach ihren Vorstellungen die Beiträge frei wählen und auch einen Abschluss mit höheren Beiträgen festlegen dadurch erhöhen sie auch die Abdeckung der Kosten. Die Versicherungssumme dient nach dem Todesfall, zur Deckung aller Kosten, mit dem im Zusammenhang stehenden Bestattungsablauf. Zusammenfassend ist zu sagen, dass eine Sterbegeldversicherung nicht nur der Ersatz des ehemalig gesetzlichen Sterbegeldes ist, sondern eine umfassende Bestattungsvorsorge.

 

Sterbegeld als Schonvermögen

Weiterhin gilt die Versicherungssumme als Schonvermögen und kann in einem Insolvenzfall, oder bei einer sozialen Bedürftigkeit nicht angetastet werden. Desweitern besteht zu anderen Versicherungen ein Steuerprivileg, bei der Auszahlung. Wird die ausgezahlte Summe für die Begleichung der anfallenden Beerdigungskosten in Anspruche genommen, ist diese vollkommen frei von der Einkommenssteuer. Wer seine eigene Bestattung zu Lebzeiten plant, gibt den Angehörigen das gute Gefühl, das Richtig getan zu haben.
Ein weiterer Vorzug, ist im Vergleich zu einer Risikolebensversicherung, dass sie die eingezahlten Beiträge zurückerhalten. Kalkuliert man auch den Kostenfaktor, ist dies auch ein weiterer Pluspunkt. Hier ein Fallbeispiel: Bei 5.000 Euro Sterbegeld, die mindestens für eine Erdbestattung berechnet werden müssen und dem Eintrittsalter von 50 Jahren mit einem monatlichen Beitrag von 18,09 Euro, würde der gleiche Betrag auf einem Sparbuch mit einprozentiger Verzinsung 20 Jahre angelegt werden müssen. Geschütz ist ihr Guthaben auf dem Sparbuch auch nicht vor eine Pfändung oder Insolvenz. Auch die sofortige Auszahlung nach dem Todesfall ist nicht gewährleistet.

 

Nicht zu spät entscheiden
Sterben ist keine Altersfrage, auch junge Menschen können durch Erkrankung oder einen Unfall frühzeitig aus dem Leben scheiden. In jungen Jahren ist das angesparte Kapital noch gering, da andere Prioritäten gesetzt werden. Gerade junge Familien kann es hart treffen, wenn ein Teil stirbt und die Kosten das Budget überschreiten. Durch monatliche Minibeiträge ist eine Absicherung gewährleitstet, auch wenn das Thema Tod in dieser Altersklasse noch nicht zur Diskussion steht.

Gerade Senioren und Rentner deren Pension oder Rente gering ausfällt und das Ersparte oft an die Kinder und Familie ging, können ruhigen Gewissen einen Abschluss tätigen. Üblicherweise setzten Versicherungen Altersgrenzen. Wer auch im Alter oder gerade im Alter niemanden zur Last fallen will, ist mit der Sterbegeldversicherung gut beraten. Auch die reife Genration unterliegt beim Abschluss einer Sterbegeldversicherung keiner Gesundheitsprüfung. Über eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in ihrem Sinne, sollte in diesem Zuge auch nachgedacht werden.
Zum guten Schluss sollte man noch Aufklärungsarbeit über die Sterbeversicherung leisten und den Irrglauben aus dem Weg räumen:

Die Bestattungsvorsorge ist meißtens auch aus wirtschaftlicher Sicht kein Nachteil, ganz im Gegenteil, sie bietet Sicherheit für den letzten Moment und ist über den Tod des Angehörigen hinaus, ein letzter Akt, der einen würdevollen Abschied beschert. Auch beim Thema Rückzahlungen zahlen je nach Versicherungsabschluss und Anbieter diese im ersten bis sechsten Monat, den eingezahlten Beitrag zurück, abzüglich 100 Euro. Dann staffeln sich die Beiträge der vereinbarten Todesfallsumme. Ab dem 24 Monat ist eine vollständige Auszahlung der Sterbegeldversicherung möglich. Die Zahl der beitretenden Mitglieder steigt und gerade mal 32 Prozent der Bevölkerung, haben genug Geld für eine Bestattung, laut einer Emnid Umfrage.

Alle offenen Fragen und Unsicherheiten können mit dem von ihnen gewählten Versicherungsunternehmen besprochen werden.